Interview mit unseren Rennfahrern Nils Knippling und Maik Schmitz
08. Juli 2009

KCD: Ihr fahrt jetzt schon seit einigen Jahren im Zweier-Cancadier in der Spitze des Deutschen Kanu-Abfahrtssports mit. Wie ist für Euch beide bisher die Saison für 2009 gelaufen?
Nils: Der nationale Höhepunkt, die DM in Österreich, war leider nicht nach unseren Vorstellungen. Wir hatten einfach ein paar schlechte Tage und konnten nicht mehr als die beiden 2ten Plätze im Einzel zeigen.
Unser Saisonziel, eine EM-Medaille im Classic Einzel, haben wir allerdings erreicht. Somit ist die Saison bisher doch gut verlaufen.
Maik: Das stimmt was Nils sagt, wir waren sehr enttäuscht, dass unsere Form auf der DM nicht nach unseren Vorstellungen war. Dafür hat zwei Wochen später dann ja alles gepasst.
KCD: Ihr habt euch mit guten Leistungen bei den Qualifikations-Wettkämpfen im Frühjahr frühzeitig für die EM qualifizieren können. Wie waren die Verhältnisse letztlich auf der Europameisterschaft an der Adda in Italien?
Nils: Die Verhältnisse waren schwierig, da sich im Training in den Tagen vor den Wettkämpfen der Wasserstand minütlich änderte. Durch ein Wasserkraftwerk oberhalb der Strecke war der Wasserstand immer abhängig vom Stromverbrauch der Region. Man wusste eben die ganze Zeit nicht genau welcher Wasserstand zu den Wettkämpfen war und konnte sich schwer darauf einstellen. Die Organisation hat es dann aber letztlich geschafft einen gleichbleibenden Wasserstand während der Wettkämpfe zu gewährleisten.
Dazu war die Wasserwucht stellenweise doch enorm. Da ist es gerade für uns als eines der leichtesten Teams im gesamten Feld schwierig das Boot immer am laufen zu halten. So kam es dann auch, das wir im Wettkampf in dem kurzen schwierigsten Wildwasserstück unseren kompletten Rückstand auf das Siegerboot kassiert haben.
Naja, wir wissen voran wir noch arbeiten müssen und packen das in Hinblick auf die WM im nächsten Jahr an.
Maik: Ich denke wir konnten auf der anspruchsvollen Strecke das optimale Ergebnis für uns rausfahren. Um so ein Rennen zu gewinnen, müssen unsere Fähigkeiten im Wildwasser noch besser werden.
KCD: Welche Ziele habt Ihr Euch für 2009 noch gesetzt?
Nils: Wir fahren dieses Jahr noch den Weltcup. Da dieser diesmal in Tasmanien ist und dort ja die Jahreszeiten verschoben sind, finden die Wettkämpfe erst Ende Oktober bis Anfang November statt.
Aufgrund der Leistung auf der EM ist eine Platzierung auf dem Treppchen eigentlich ein Muss. Man sollte allerdings abwarten wie wir mit den Strecken dort klarkommen. Wenn wir unsere gute Form dort umsetzten können ist alles möglich.
Maik: Wir werden uns jetzt kurz erholen und dann voll auf den Weltcup konzentrieren und uns optimal darauf vorbereiten. Wir wollen da unten natürlich gewinnen.
KCD: Wie seht Ihr die Chancen unserer Nachwuchsfahrerinnen und -fahrer?
Nils: Wir haben ja dieses Jahr das erste Mal einen Fahrer aus unserer aktuellen Nachwuchstruppe bei einem internationalen Juniorenwettkampf dabei. Philip Deppner startet vom 15.-18.07. in der Schweiz bei der Junioren-WM. Auch Andreas Mohr hat sich als Jugend-Fahrer schon so in Szene setzen können, das er kurzer Hand vom Juniorennationaltrainer als Vorstarter nachnominiert wurde. Er kommt so zwar nicht in die offizielle Wertung, kann aber schon mal internationale Erfahrung sammeln.
Auch der Rest unserer Mannschaft hat sich in den letzten Monaten ausnahmslos enorm verbessert. Wenn es so weitergeht haben wir in den nächsten Jahren eine sehr starke Truppe im KCD. Einige sind auf dem Sprung in die Juniorennationalmannschaft. Spaß macht es sowieso mit den Jungs und Mädels zu trainieren, zu sehen wie sich alle verbessern und gezeigte Trainingsformen umsetzten können und wollen.
Maik: Also die Leistungen von Phillip und Andi sind im Moment natürlich hervorzuheben. Nach dem guten Ergebnis der DM und der Nominierung zur WM. Aber auch die anderen zeigen gute Anschlussleistungen. Wie z.B. Jella, die auf der DM zweimal Platz drei erreichen konnte. Ich denke, wenn wir weiterhin so konzentriert mit denen arbeiten, werden in den nächsten Jahren noch viele Medaillen für den KCD gewonnen.
KCD: Wir bedanken uns bei Euch für das nette Interview und wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg.